Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

DemoFürAlle soll mundtot gemacht werden – von Facebook, Twitter & Co.! Unsere vier Maßnahmen gegen die Internet-Zensur

1 Kommentar

Nichts ist heute einfacher, als ins Visier digitaler Meinungswächter und Gesinnungskontrolleure zu geraten: Sie müssen lediglich in einem Facebook-Kommentar sagen, dass die Ehe aus einem Mann und einer Frau besteht oder dass Väter männlich und Mütter weiblich sind.

——————————————————————————————————-

Wer eine derartige „Meinung“ in den Sozialen Netzwerken äußert, wird nicht mehr nur als „Hassredner“ verunglimpft, sondern inzwischen kurzerhand von „Big Tech“ zensiert, gelöscht oder gesperrt. Zuletzt traf es z.B. die einflussreiche konservative Nachrichtenseite LifeSiteNews, deren Twitteraccounts einfach gesperrt wurden.

Der Löschwahn gegen Konservative wird immer hemmungsloser

Seit dem Präsidentschaftswechsel in den USA wüten die marktbeherrschenden Digitalkonzerne Twitter, Facebook und Youtube in ihrem Löschwahn immer hemmungsloser. Sogar Suchmaschinen, Bezahldienste und Online-Händler zensieren mittlerweile tausende Konservative, Christen, Familien- und Lebensschützer. Die digitale Löschwelle kann jeden treffen, der es wagt, gegen den herrschenden Zeitgeist seine Stimme zu erheben.

Auch DemoFürAlle wird deshalb seit Monaten im Netz zensiert: Unsere Reichweiten werden stark eingeschränkt („Shadowbanning“), auf Twitter verlieren wir viele Follower ohne deren Zutun, auf Facebook konnten wir mehrere Monate unsere eigene Webseite nicht verlinken und unsere Beiträge konnten nicht geteilt werden, und auf Instagram können wir unseren Bildern keinen Text mehr hinzufügen.

Wir bauen alternative Kommunikationskanäle auf

Und es kann jeden Moment schlimmer kommen: Wir müssen damit rechnen, daß unsere Seiten auf Facebook, Twitter und Youtube ganz gelöscht werden. Dann können wir Ehe und Familie dort nicht mehr gegen die Attacken der Gender- und LSBT-Ideologen verteidigen.

Aber wir lassen uns nicht stummschalten und von unserem aktiven Unterstützer-Netzwerk abschneiden! Wir bauen vor. Wichtigstes Gegenmittel ist der Aufbau von alternativen Kommunikationskanälen. Entscheidend ist jedoch, daß Sie uns dorthin auch folgen! Bitte erwägen Sie daher die folgenden vier Schritte:

  • Der sicherste Weg ist der analoge: Alle zwei Monate versenden wir einen Brief mit den wichtigsten Infos zu den aktuellen Aktionen von DemoFürAlle. Tragen Sie dazu hier Ihre Postadresse ein.
  • Zensurfreie Plattformen: Für schnelle Aktionen und Nachrichten rund um Ehe und Familie folgen Sie uns unbedingt auf Telegram und Gab.
  • Um einer drohenden YouTube-Löschung zuvorzukommen, haben wir parallel einen Video-Kanal auf Odysee aufgebaut. Bitte folgen Sie uns dort. Liken, teilen und kommentieren Sie.
  • Abonnieren Sie bitte unseren E-Mail-Newsletter. Empfehlen Sie ihn auch Ihren Freunden und Bekannten weiter.

In unserem Informationszeitalter ist die Internet-Zensur eine mächtige und gefährliche Waffe. Aber das Bewusstsein wächst: Eine Petition von CitizenGO haben bereits über 150.000 Menschen unterschrieben. Wir lassen uns nicht mundtot machen!

One thought on “DemoFürAlle soll mundtot gemacht werden – von Facebook, Twitter & Co.! Unsere vier Maßnahmen gegen die Internet-Zensur

  1. Pingback: DemoFürAlle soll mundtot gemacht werden – von Facebook, Twitter & Co.! Unsere vier Maßnahmen gegen die Internet-Zensur — Jeder hat die Wahl! – Lügenpresse Fake News & Co.