Demo für Alle

Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder

Mann und Frau sollen verschwinden: Juristin will Gender-Pflicht in allen staatlichen Texten

4 Kommentare

„Sehr geehrte Damen und Herren“ – diese Anrede soll jetzt verfassungswidrig sein! Das meint zumindest die Berliner Richterin und Professorin Ulrike Lembke, die im Auftrag der Stadt Hannover ein 123 Seiten langes Gutachten über die Verwendung der Gendersprache verfasst hat. Damit will die Stadt die vor drei Jahren in die Verwaltungssprache eingeführten Gendersternchen und „geschlechtergerechten“ Begriffe rechtfertigen.

———————————————————————

Lembke geht noch deutlich darüber hinaus und behauptet, aus Artikel 3 des Grundgesetzes ergebe sich eine Pflicht für staatliche Behörden und Institutionen, die Gendersprache zu verwenden und auf Anreden wie „Sehr geehrte Damen und Herren“ zu verzichten. Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Die Grünen) gibt offen zu, was diese Ideologisierung der Sprache bezwecken soll: „Sprache transportiert nicht nur Regeln, sondern formt und gestaltet gesellschaftliche Wirklichkeit.“

Mann und Frau werden aus den Gesetzen getilgt

Es geht also keineswegs darum, angebliche Diskriminierungen abzubauen, sondern gezielt unsere Realität zu verändern: Wenn Mann und Frau aus der Sprache getilgt sind, verschwinden sie irgendwann aus dem Bewußtsein und werden durch geschlechts- und identitätslose Wesen ersetzt.

Auch die neue Familienministerin Anne Spiegel (Die Grünen) schwimmt genau im Fahrwasser dieser kafkaesken Dystopie. Sie wünscht von der Bundesregierung eine einheitliche Durchsetzung der Gendersprache in staatlichen Dokumenten. Wir haben in den nächsten vier Jahren also noch horrenden Gender-Irrsinn von dieser Regierung zu erwarten.

Nicht mitmachen & Aufklären

Das effektivste Mittel dagegen: Nicht mitmachen. Wir dürfen Mann und Frau sprachlich nicht auslöschen. Und wenn sich jemand bei Ihnen darüber beschwert, dass Sie nicht gendern, so schicken Sie ihm doch einfach den Vortrag „Wie Gendern unsere Sprache verhunzt“ vom DemoFürAlle-Symposium 2016. Das Video ist mittlerweile zu einem echten Klassiker im Netz geworden.

Über Familienministerin Spiegel und Gendersprache geht es übrigens auch in der neuen Folge unseres Podcasts „Familie & Gedöns“, den Sie sich auf YouTubeSpotifyGooglePodcasts und ApplePodcasts anhören können. Zum ersten Mal haben die beiden Moderatoren einen Gast eingeladen. Besonders Eltern mit Kindern im Schulalter sollten diese Folge auf keinen Fall verpassen. Sehr kurzweilig und informativ!

4 thoughts on “Mann und Frau sollen verschwinden: Juristin will Gender-Pflicht in allen staatlichen Texten

  1. Spielen Sie Skat ??
    Ich weiß. Im Moment nicht !
    Sollten Sie aber mal wieder – solange es da noch Bube Dame König gibt !! :-)))

  2. Pingback: Mann und Frau sollen verschwinden: Juristin will Gender-Pflicht in allen staatlichen Texten | Demo für Alle - Wertewandel

  3. Das Gendern ist Quatsch, denn z.B. „Der Mensch“ ist sowohl männlich als auch weiblich. Verunglimpft bitte nicht unsere deutsche Sprache!!!

  4. Der Wahnsinn macht auch vor vermeintlich Intelligenten nicht halt

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.